Header
                            
Home
Vorstand
Beirat
Mandatsträger
Ausschüsse
Satzung
Termine
Kontakt
Links
Impressum

Gestaltung des Areals Ringstraße - Rathausplatz

Vorschlag Ringstraße
Ein interessanter Vorschlag für eine belebte Innenstadt.

Kurz erklären wir hier die Abbildung und das Konzept. Am unteren Bildrand sind die Ringstraße und das heutige Fuhrparkgelände, das zum Verkauf steht, dargestellt. Links wird das Gelände durch eine neue Einfahrt von der Weinstraße her erschlossen. Das Gelände wird nicht verbaut, sondern bleibt so erhalten, wie es heute ist, wird aber am Rand mit Bäumen bepflanzt.

Der Parkplatz soll der touristischen Entwicklung den notwendigen Anschub geben und Investoren für die leerstehenden Gebäude der Altstadt anziehen. Er dient auch zum Abstellen von Fahrzeugen beim Einkaufen in einem kleinen Markt und Geschäften, die in der gelbfarbigen Fläche oben rechts eingezeichnet sind.

Hier sieht man auch, dass die Stadthalle abgerissen sein würde. Die Kulturscheune ist unterhalb der gelben Fläche eingezeichnet und bliebe erhalten. Hier können kleine Geschäfte angesiedelt werden.

Es ist also ein interessanter Vorschlag, der Einkaufsmöglichkeiten mit den touristischen Zielen der Stadt und der Stadtkernbelebung verbindet.

Unser Vorschlag wäre: Der neue Gebäudekomplex mit Kulturscheune kann durch einen Wochenmarkt auf dem Rathausplatz an Samstagen kombiniert werden und ermöglicht dadurch ein attraktives und hochwertiges Angebot. Dieses Konzept kann so zu einem erweiterten Markt am heutigen Standort in Konkurrenz treten. Zudem entzerrt sich dadurch der Verkehr innerhalb der Stadt.

Das Konzept geht noch einen Schritt weiter und zeigt am linken Rand der gelben Fläche Platz für Gastronomie. Die Ansiedlung eines Cafés oder Restaurants sind ebenfalls vorstellbar. Ebenso könnte man die Überlegung anstellen, dass an Samstagen für eine begrenzte Zeit die Weinstraße gesperrt werden würde und für einige Stunde eine kleine Fußgängerzone entstünde. Dies wiederum könnte zu einer echten innerstädtischen Attraktion werden.

Für alle Mitbürger der Stadt, die beim Einkauf erstmals einen echten Stadtkern erleben, entstünde somit ein Platz, der ihnen weitere soziale Kontakte ermöglicht. Dieses wäre nochmals eine besondere Steigerung der Lebensqualität.

Damit steht dieses Konzept in völligem Gegensatz zu dem Bestreben der Stadtführung alles auf die "Grüne Wiese" zu bauen. Eine solche Verlagerung in den Bischofsgarten, würde unserem Stadtkern nicht nur Konkurrenz schaffen, sondern ihn sogar für alle Zeiten sterben lassen.

Packen wir es also gemeinsam an.
 © 2006-2017 by Dr. Rainer Lukas
  Seitenanfang                                                                                                                                                               zurück